Was ist Agility?

Agility ist eine Sportart für Hund und Hundeführer (Team), abgeleitet vom Springreiten im Pferdesport. Im Vordergrund steht die fehlerfreie Bewältigung eines Hindernisparcours. Der Hund wird vom Hundeführer so schnell wie möglich durch den Parcours geleitet. Jeder Parcours ist individuell.

Die Hindernisse sind: Hürden, Mauer, Reifen, Weitsprung, Slalom, Tunnel, Laufsteg, Wippe und A-Wand.

Je nach Größe des Hundes unterscheidet man zwischen Small, Medium und Large und je nach Können des Teams nach Schwierigkeitsklassen. In dieser sportlichen Disziplin gibt es Turniere, Landesmeisterschaften, Staatsmeisterschaften und Weltmeisterschaften. Agility fördert die Mensch–Hund Beziehung.

Das Wichtigste beim Agility ist der Spaß im Team!

agiity

Was ist Para Agility?

Para-Agility funktioniert genauso wie Agility, ist aber für Menschen mit Behinderung ausgelegt. Der Parcours ist so aufgebaut, dass zwischen den Hindernissen ausreichend Platz ist, um auch Rollstuhlfahrer die Möglichkeit zu geben, das Hindernis passieren zu können.
Para Agility wirkt sich positiv auf die Entwicklung des Menschens mit Handicap aus.
Es wird die Reaktion verbessert, fördert die kognitive Wahrnehmung und motiviert den Sportler Bewegungen in allen Dimensionen durchzuführen.

agiity

Je nach Art des Handicaps teilt man die Sportler in verschiedene Klassen ein.

Gruppe 1Teilnehmer mit batteriebetriebenen Fahrzeugen
(wie elektrischen Rollstuhl, Roller ...)
Gruppe 2Teilnehmer mit manuell betriebenen Fahrzeugen
(manueller Rollstuhl)
Gruppe 3Teilnehmer, die eine Gehbehinderung haben und sich passabel (einigermaßen) schnell bewegen können.
Es dürfen Hilfsgeräte verwendet werden
(wie z. B.: Stöcke, Gehilfen)
Gruppe 4Teilnehmer, die eine starke Gehbehinderung haben und sich passabel (einigermaßen) langsam bewegen können.
Es dürfen Hilfsgeräte verwendet werden
(wie z.B.: Stöcke, Gehilfen)
Gruppe 5Teilnehmer, die eine sehr starke Gehbehinderung haben und sich nur sehr langsam bewegen können.
Es dürfen Hilfsgeräte verwendet werden
(wie z.B.: Stöcke, Gehilfen)
Gruppe 6Teilnehmer mit anderen Beeinträchtigungen (ohne Gehbehinderung),
wie z.B. Seh- & Gehörstörungen, gelähmter Arm, …
Gruppe 7Teilnehmer mit einer geistigen Behinderung
(Der Hundeführer muss dennoch den Hund selbstständig durch den Parcours führen)